Wo ist denn nun die Drainage?
Wo ist denn nun die Drainage?

Hier finden Sie neue Entwicklungen von GOLFSYNC und aktuelle Nachrichten über interessante Projekte.

 

"Platz ist gößter Kostenfaktor" sagt der DGV-Betriebsvergleich

Gleichzeitig ist er auch der größte Kostenfaktor.
Das "Kapital" einer Golfanlage ist der Platz!

Der DGV-Betriebsvergleich 2013 bringt es an den Tag. Der Platz ist der größte Kostenfaktor einer Golfanlage. Das ist nun sicher keine neue Erkenntnis aber wenn von 796 Mitgliedern des DGV sich 185 Anlagen (23,2 %) an der Vergleichsstudie beteiligen, dann ist das eine fundamentale Aussage.

Im Schnitt verursacht die Platzpflege fast 50 Prozent der Gesamtkosten einer Golfanlage. In Zahlen ausgedrückt kostet ein Platz mit mittlerem Qualitätsstandard ca. 300.000 € pro Jahr an Unterhalt und Pflege, 500.000 € bei höchsten Standards.

Im Umkehrschluß liegt hier deshalb auch das größte Potential für Optimierungen und Einsparungen. Optimierung funktioniert immer über eine Bestimmung des Istzustandes. Die Grundvoraussetzung zum Aufspüren von Optimierungspotential ist also in jedem Fall die geometrisch exakte Vermessung des Platzes.

Controlling und Nachprüfbarkeit ist mit der am häufigsten praktizierten Dokumentationsmethode, die lediglich die Verbrauchsmaterialien und Stunden erfasst, nicht möglich.

Mit unserer Platzerfassung, intergriert in ein leicht bedienbares geografischen Informationssystem (GIS), erhält der Greenkeeper endlich das nötige Rüstzeug um Einsparpotentiale aufgrund exakter Flächen- Höhen und Längenangaben genau berechnen und über die Jahre optimieren zu können.

Die Kosten unseres Systems liegen dabei deutlich unter 1% der jährlichen Platzpflegekosten und machen sich schon bei der ersten erfolgreich durchgeführten Optimierungsmaßnahme bezahlt.

Platzdaten wurden ausgewertet und übergeben.

45° Luftbild für Marketingzwecke
Schrägluftbild Clubhaus Repetal-Südsauerland

Anfang September wurden an drei Golfclubs im Sauerland die Luftbilder (digitale Orthophotos), die ausgewerteten Platzdaten und das geografische Informationsystem übergeben. Es handelt sich um die Golfclubs Repetal-Südsauerland, Siegen-Olpe und Oberberg.

Die Einweisungen erfolgten mittels Videokonferenz. Zusätzlich steht den Golfclubs ab sofort auch der interne Bereich dieser Website zur Verfügung. Dort finden sich Hilfen in Form eines Handbuches und Videolektionen, die leicht verständlich den Einstieg in die Bedienung eines geografischen Informationsystems ermöglichen. Ein FAQ-Forum rundet das Ganze ab. Natürlich kann jeder Club auch den Telefonsupport in Anspruch nehmen.

Die ersten Reaktionen waren durchweg positiv. Sicher wird sich der Mehrwert unserer Lösung erst so richtig in den kommenden Wintermonaten erschließen. Während der Saison ist es immer schwierig sich in neue Dinge einzuarbeiten weil dann einfach oft die Zeit fehlt.

Befliegung am 8.7.2013 war erfolgreich!!

Am Sonntag dem 8.7. 2013 konnten bei idealem Wetter 4 Golfclubs erfolgreich beflogen werden. 3 Clubs liegen im Sauerland und ein Club am Niederrhein. Die Bilder sind auch für Marketingzwecke sehr gut einsetzbar. Ihre eigentliche Bestimmung entfalten Sie allerdings erst in einem geografischen Informationssystem als "virtuelle Örtlichkeit".  

28. KW 2013 Aktuelle Befliegungskampagne

Zweisitziger Tiefdecker als Bildflugzeug
Bildflugzeug

Wenn sich das Azorenhoch durchsetzen kann, werden in der 28.KW mehrere Golfplätze von uns beflogen. Der geografische Schwerpunkt liegt dabei in NRW. Zum Einsatz kommen wird eine digitale Mittelformatkamera mit 60 MPixel Auflösung. Das Gesamtsystem erlaubt eine hochpräzise Aufnahme und anschließend eine photogrammetrische Auswertung der Bilder mit einer Bodenauflösung von wenigen cm.

Wer seinen Platz ebenfalls noch dokumentieren und vermessen lassen möchte, nimmt bitte mit uns Kontakt auf. Er sichert sich damit deutliche Preisvorteile. Die Auswertung kann dann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt erfolgen.   

 

25. Mai 2013: Vortrag zum Thema "GIS für Golf" im GC Repetal

Blick vom Grün 10 auf das Hotel "Platte"
Blick vom Grün 10 auf das Hotel "Platte"

Am 25.Mai 2013 um 18:00 fand in den Räumen des Romantikhotels "Platte" im Sauerland ein Vortrag unter der Überschrift "GIS für Golf" statt. Die Abkürzung GIS steht dabei für "Geografisches Informationssystem". Eingeladen hatte dazu der Präsident des Golfclubs Repetal-Südsauerland, Herr Dr. Alfons Naber.

Die Vorträge wurden gehalten von Herrn Dr. Franz-Josef Heimes, emeritierter Prof. für Photogrammetrie und Geodäsie der Fachhochschule Bochum und Herrn Dipl. -Ing. Manfred Peick von der Firma GOLFSYNC.

Im ersten Vortragsteil führte Herr Prof. Dr. Heimes die Anwesenden in sein ehemaliges Fachgebiet, die Photogrammetrie ein. Er stellte dabei speziell auf die Anforderungen einer Golfplatzaufnahme ab und brachte ein praktisches Beispiel von der Befliegung über die Auswertung bis zum fertigen 3-D Modell.

Herr Peick führte in seinem Vortragsteil die betriebswirtschaftlichen Vorteile auf, die eine genaue und aktuelle Platzaufnahme in Verbindung mit einem GIS haben. Dabei ging er auf das von GOLFSYNC entwickelte modulare Konzept ein, dass damit jedem Golfclub den Einstig in diese innovative Methode des Golfplatzmanagements erlaubt. Nach seinem Vortragsteil ergab sich eine rege Diskussion. Herr Peick beantwortete die gestellten Fragen und führte dabei das GIS vor. So konnte sich jeder von den Vorteilen der Software augenscheinlich selbst überzeugen. Der zu erwartende finanzielle Aufwand erstaunte einige Anwesende. Sie hatten die Kosten bei dem vorgestellten Funktionsumfang deutlich höher angesetzt. Die Veranstaltung endete wegen des starken Interesses erst eine Stunde nach dem eigentlich geplanten Ende. Das Fazit der Veranstaltung war bei allen Beteiligten durchweg positiv.

 

Auf diesem Weg ein dickes DANKESCHÖN an den Golfclub Repetal-Südsauerland und seinen Präsidenten Herrn Dr. Alfons Naber für die gastliche Aufnahme und die sehr gut vorbereitete Veranstaltung!!

 

Beide Vorträge können in der PDF-Fassung im internen Bereich dieser Seite heruntergeladen werden. Dazu ist eine kurze Registrierung nötig. Sie erhalten dann die Zugangsdaten. Danke!

FROHE OSTERN 2013!!

...flexibel bleiben!
Der Osterhase kommt in diesem Jahr als Schneemann...

GIS hilft bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Nicht zu unterschätzen: Der Eichenprzessionsspinner macht auch vor Golfplätzen nicht halt!
Eichenprozessionsspinner auch auf Golfplätzen

Aktuell erreichen uns Anfragen von Golfanlagen ob wir Hilfestellung bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners geben können. Es geht konkret darum, dass zur effektiven Bekämpfung des Schädlings im zeitigen Frühjahr eine Besprühung aus der Luft vorgesehen ist. Dazu benötigen die damit befassten Flugunternehmen natürlich die genauen Standorte der Eichen.

Am Besten geht dies wenn man bereits unser GIS im Einsatz hat. So konnten wir bereits Im Dezember 2012 einem unserer Kunden helfen die Standorte der Eichen im GIS zu erfassen und die richtigen Koordinaten an den Dienstleister zu senden. Bereits nach ca. einer Stunde war diese Aufgabe kompetent gelöst.

Wenn Sie ein ähnliches Problem haben zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Eine Platzerfassung incl. Implementierung des GIS können wir in sehr kurzer Zeit vornehmen. Das spart Ihnen Zeit, Geld und Nerven.

März 2013: Vermessungsarbeiten für das Golfresort Semlin

Vermessungsarbeiten in Semlin
Vermessungsarbeiten in Semlin

Im Frühjahr 2013 wurden Vermessungsarbeiten auf dem Gelände des Golfresorts Semlin vorgenommen. Die Ergebnisse dieser Vermessungen konnten in das bereits im Vorjahr in Betrieb genommene GIS ohne Probleme aufgenommen werden. Dies ist u. a. deshalb so einfach möglich weil schon bei der Konzeption des GIS auf eine maximale Kompatibilität mit bereits im Land Brandenburg vorhandenen amtlichen Datenbeständen geachtet wurde. Das zahlt sich nun aus und wird vom Management des Resorts sehr geschätzt. 

August 2012: Marine-Golf-Club auf Sylt vermessen.

GPS-Vermessung der Regner
GPS-Vermessung der Regner

Der attraktive Links Course des Marine-Golf-Club auf Sylt wurde aktuell durch unser Team erfasst und die Ergebnisse in ein geografisches Informationssystem (GIS) überführt.

Die Platzelemente entstanden durch Luftbildauswertung und erreichen die an sie gestellten Anforderungen.

Die komplette Beregnungsanlage wurde mittels GPS in Lage und Höhe und mit einer Genauigkeit von 1-2 cm aufgenommen.

Das Management des Golfclubs nutzt das GIS künftig bei seiner täglichen Arbeit und betrachtet es im Zusammenhang mit dem unlängst erworbenen Golf & Natur-Zertifikat des DGV als wichtiges Werkzeug.

Den Spielern und der Clubmannschaft kann es als Grundlage für die Suche nach der richtigen Spielstrategie eine wertvolle Hilfe sein.

Am meisten freute sich natürlich der Headgreenkeeeper über die aktuellen Daten. Im Zusammenhang mit der bereits vorhandenen Fachsoftware "punctus" kann das Flächenmanagement der Golfanlage zum Wohle der Spieler und der Natur noch optimaler gestaltet werden.